Plötzlich Prinzessin/Power, Prinzessin! (gebundenes Buch)

Doppelband
ISBN/EAN: 9783809425601
Sprache: Deutsch
Umfang: 544 S.
Format (T/L/B): 4.1 x 21.6 x 16.3 cm
Einband: gebundenes Buch
9,95 €
(inkl. MwSt.)
Nachfragen
In den Warenkorb
Königliche Teeny-Komödien Vom unscheinbaren Aschenputtel zur umschwärmten Prinzessin: Die Erlebnisse der 14-jährigen New Yorker Schülerin Mia, die sich unerwartet als Thronfolgerin von Genovia entpuppt, in einem Doppelband. Plötzlich Prinzessin Was für manche Mädchen ein Traum sein mag, wird für Mia zum Alptraum: Sie ist Prinzessin von Genovia, einem Mini-Fürstentum irgendwo am Mittelmeer. Mia möchte alles andere als im Rampenlicht stehen, doch sie macht die Rechnung ohne ihre royale Großmutter. Die nistet sich im nobelsten Hotel der Stadt ein, zitiert ihre Enkelin zum Benimm-Unterricht und informiert auch noch die Regenbogenpresse! Etwas Gutes hat der ganze Rummel aber doch: Plötzlich zeigen die Jungs ein reges Interesse an Mia. Power, Prinzessin Auch im zweiten Band hat Mia schwer zu kämpfen: Immer noch hat sie keinen Freund und auch ihr Busen lässt nach wie vor zu wünschen übrig. Doch kaum hat Mia das lang ersehnte Halloween-Date mit ihrem heimlichen Schwarm Michael festgezurrt, da überrascht ihre Mutter sie mit der Nachricht, ausgerechnet an dem Tag Mias Mathelehrer zu ehelichen. Und wenn es nach dem Willen von Grandmère geht, wird die Hochzeit ein gesellschaftliches Mega-Event. Mia verwendet nun all ihre Power darauf, dies zu verhindern.
Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana, und lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Katzen in New York City und Key West. Nach dem Studium hoffte sie auf eine Karriere als Designerin in New York und arbeitete währenddessen u. a. als Hausmeisterin in einem Studentenwohnheim. Mit großem Erfolg, denn immerhin ließ dieser Job ihr genügend Zeit, ihr erstes Buch zu schreiben. Inzwischen hat Meg Cabot mehr als 40 Romane verfasst und ist eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen der Welt. Ihre ?Plötzlich-Prinzessin?-Romane wurden von Hollywood verfilmt.
Dienstag, 23. September Manchmal hab ich das Gefühl, mein Leben besteht nur aus Lügen. Mom denkt, dass ich meine wahren Gefühle wegen dieser Geschichte verdränge. Ich hab widersprochen: "Quatsch, Mom. Überhaupt nicht. Ist doch alles wunderbar. Und solange du glücklich bist, bin ich es auch." Aber Mom blieb skeptisch. "Ich glaube nicht, dass du mir gegenüber wirklich ehrlich bist." Und dann hat sie mir dieses Tagebuch in die Hand gedrückt. Ich soll alle meine Gefühle reinschreiben, hat sie gesagt, weil ich ja anscheinend nicht offen mit ihr darüber sprechen will. Meine Gefühle soll ich aufschreiben? Na gut, dann schreib ich eben meine Gefühle auf. Also: ICH FASS ES EINFACH NICHT, DASS SIE MIR SO WAS ANTUT! Als würden mich nicht sowieso schon alle für einen kompletten Loser halten. Ich bin praktisch die größte Lachnummer an der ganzen Schule. Sehen wir den Tatsachen doch ins Auge: Ich bin 1,77 m groß, ein Bügelbrett und in der Neunten. Mal ehrlich - schlimmer geht's doch gar nicht, oder? Wenn die in der Schule spitzkriegen, was da läuft, bin ich tot. Glasklar. Tot. Lieber Gott, falls es dich wirklich gibt, dann mach bitte, dass das nie rauskommt. Das muss man sich mal überlegen. In Manhattan leben so an die vier Millionen Menschen. Dann sind davon ja wohl ungefähr zwei Millionen Männer. Und von diesen zwei Millionen muss sie sich unbedingt Mr. Gianini raussuchen. Sie kann sich nicht mit irgendeinem Typen einlassen, den ich nicht kenne. Mit einem, den sie bei D'Agostino oder sonst wo beim Einkaufen kennen gelernt hat. Nein, natürlich nicht. Sie muss ein Date mit meinem Mathelehrer ausmachen. Danke, Mom. Echt. Vielen, vielen Dank. Mittwoch, 24. September, fünfte Stunde Lilly hat gesagt: "Mr. Gianini ist doch cool!" Ja, klar. Er ist cool, wenn man Lilly Moscovitz heißt. Er ist cool, wenn man gut in Mathe ist, so wie Lilly Moscovitz. Aber er ist nicht besonders cool, wenn man wegen Mathe durchfällt - so wie ich. Er ist auch nicht cool, wenn er einen JEDEN, ABER AUCH JEDEN VERDAMMTEN TAG dazu zwingt, nach der Schule noch dazubleiben, um von 14.30 bis 15.30 Uhr Mengenlehre zu üben, genau in der Zeit, in der man super was mit all seinen Freundinnen machen könnte. Er ist nicht cool, wenn er die eigene Mutter in die Sprechstunde bittet, um mit ihr darüber zu sprechen, dass man wegen Mathe durchfällt, und sich dann privat mit ihr VERABREDET. Und er ist nicht cool, wenn er dieser Mutter seine Zunge in den Mund steckt. Zugegeben, ich hab sie das nicht direkt tun sehen. Sie waren bis jetzt ja noch nicht mal zusammen weg. Und ich glaub auch nicht, dass meine Mutter einem Typen erlauben würde, ihr schon beim ersten Date die Zunge in den Mund zu stecken. Wenigstens hoffe ich, dass sie's nicht tut. Letzte Woche hab ich gesehen, wie Josh Richter Lana Weinberger die Zunge in den Mund gesteckt hat. Alles nahaufnahmenmäßig, weil sie an Joshs Spind lehnten, der direkt neben meinem steht. Ich war irgendwie voll angewidert. Obwohl ich zugeben muss, dass ich nichts dagegen hätte, wenn Josh Richter mich so küssen würde. Vor ein paar Tagen waren Lilly und ich in der Edelparfümerie Bigelows auf der 6th Avenue, um für ihre Mutter so eine Gesichtsmaske mit Fruchtsäure drin zu besorgen, und da stand zufälligerweise auch Josh Richter gerade an der Kasse. Als er mich sah, lächelte er mir sogar leicht zu und sagte: "Hi!" Er hat "Drakkar Noir" gekauft, ein Männerparfüm. Die Verkäuferin hat mir ein Pröbchen davon geschenkt. Und jetzt kann ich Josh zu Hause und ganz ungestört riechen, sooft und wann ich will. Lilly erklärte das damit, dass Josh an dem Tag wahrscheinlich eine Synapsenfehlzündung hatte, die durch einen Hitzschlag oder so ausgelöst wurde. Ich sei ihm wahrscheinlich irgendwie bekannt vorgekommen, nur habe er mein Gesicht ohne die Betonwände der Albert-Einstein-Highschool im Hintergrund nicht einordnen können. Welche andere Erklärung könnte es sonst geben, hat sie gefragt, dass der begehrteste Zwölftklässler unserer Highs