Mr. Griswolds Bücherjagd von Jennifer Chambliss Bertman

In San Francisco lebt der Verleger Griswold, der eine sehr erfolgreiche Rätselserie ins Leben gerufen hat: die Bücherjagd. Über eine eigens eingerichtete Website kann man angeben, dass man ein Buch versteckt hat – an einem öffentlich zugänglichen Ort. Aber dieses Buch kann nur dann gefunden werden, wenn man eine Reihe von Rätseln gelöst hat oder Hinweisen gefolgt ist, die man über die Website abrufen kann oder die sich an einer Zwischenstation ergeben. Selbstverständlich hinterlässt der Finder seinerseits wieder ein Buch mit neuen Rätseln und Hinweisen. Tausende lese- und rätselbegeisterte Jugendliche machen bei dieser Bücherjagd mit.

Aber Mr. Griswold initiiert auch eine weitere, noch größere Schatzsuche, der Beginn dafür steht unmittelbar bevor und viele sind gespannt auf die ersten Hinweise.

Auch die fast dreizehnjährige Emily, die gerade mit ihren Eltern und Geschwistern nach San Francisco gezogen ist, kann es kaum erwarten. Schon lange ist sie eine eifrige Bücherjägerin und nun ist sie fest entschlossen, die angekündigte große Schatzsuche zu gewinnen.

Durch Zufall findet sie, gemeinsam mit ihrem neuen Freund – dem Nachbarsjungen James -, in einer U-Bahn-Station ein Buch. Dieses Buch hat Mr. Griswold bei einem Überfall verloren und mit diesem Buch beginnt die große, spannende Schatzsuche.

Denn in dem Text des Buches verborgen finden sich viele Fehler und diese fehlerhaften Wörter enthalten den Hinweis zur nächsten Station der Schatzsuche, vorausgesetzt man ist schlau genug, diese Wörter richtig zu deuten.

Und ab diesem Punkt kann man das Buch nicht mehr aus den Händen legen, man liest und liest und bedauert, nicht auch in San Francisco zu wohnen, um sich an dieser außergewöhnlichen Schatzsuche beteiligen zu können.

Eine Mischung aus Literatur, Neugier, Kombinationsgabe und Lesehunger und selten findet sich ein so gelungenes Zusammenspiel aus neuen und alten Medien. Mr. Griswold setzt nämlich voraus, dass seine schatzsuchenden Leser nicht nur „vor dem Computer hängen“, sondern dass sie sich auch für „richtige“ Bücher interessieren und – dass sie helle Köpfe sind. Helle Köpfe, die auch verzwickte Rätsel lösen können.

So finden sich in dem Buch auch viele Hinweise auf Geheimschriften und ihre Lösungen, ein immer wieder dazwischen geschobener Exkurs mit Aha-Faktor.

Was wäre es schön, wenn es die Bücherjagd auch in Wirklichkeit gäbe.

 

Gelesen von Marlies Marquardt

Chambliss Bertman, Jennifer
Mixtvision Mediengesellschaft mbH.
ISBN/EAN: 9783958540651
14,90 € (inkl. MwSt.)