Elchtage von Malin Klingenberg

Welche einander widersprechenden Gefühle können Dreizehnjährige umtreiben? War da nicht eben noch die beste Freundin, mit der man alles geteilt hat? Es ist doch nur einige Monate her, da haben Johanna und Sandra noch alles gemeinsam gemacht. Sie hatten eine Hütte am See, in der sie Schularbeiten machten und in der sie auch übernachten durften, sie haben dort gespielt, gelesen, gemeinsam geträumt, gelacht, sie waren – zusammen.

Jetzt steht Johanna plötzlich alleine auf dem Schulhof und sieht um sich herum nur Veränderungen und unverständliches Verhalten der Freundin. Sandra gehört nun zu der Clique der angesagten Mädchen und sie tut alles, um dort mithalten zu können. Da geht es meist – mit viel Gekicher – um Jungen – und um die neusten Schminktipps, um Partys und coole Klamotten oder wer noch exotischer in Urlaub fahren wird.

Johanna möchte das, was gewesen ist, festhalten. Sie vermisst das Zusammensein mit Sandra und sie fühlt sich sehr allein.

Solch schmerzliche Ablösungsprozesse machen aber auch den Weg frei für etwas Neues.

Sie freundet sich mit Amanda an, die auch nirgendwo dazu zu gehören scheint und sie lernt in der Stadt Six kennen. einen Jungen, mit dem reden und lachen kann und der sie vergessen lässt, wie alleine sie ist.

Gemeinsam kommen Amanda und Johanna Elchfängern auf die Spur. Männer, die in der Nähe von Johannas Hütte ihre Wohnwagen abgestellt haben und Elche fangen, um sie zu verkaufen. Ausgerechnet ihre Lieblingselche scheinen sie gefangen zu haben, jedenfalls sind sie seit Tagen nicht mehr am See gewesen, wo Johanna sie immer beobachten konnte.

Sie starten die Aktion: „Wir befreien die Elche“ und auch Six wird in den Plan eingeweiht.

Ein Buch das den Bruch zwischen Kindheit und Jungend beschreibt, das Unverständnis und die diffuse Angst vor dem, was sich ändern wird. Aber es zeigt auch, dass es nach all den Fragen und Unsicherheiten weitergeht, dass sich Neues auftut, neue Freundschaften, neue Sichtweisen und dass das, was die Kindheit war, nicht verloren geht, sondern sich nur verwandelt.

Gelesen von Marlies Marquardt

Klingenberg, Malin
dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783423640763
13,95 € (inkl. MwSt.)